Gartengestaltung – Tipps und Tricks für Gartenneulinge  

Der Garten – im Sommer dient er als Erweiterung der Wohnfläche und wird somit für viele zum Wohnzimmer im Freien. Zunehmend verbreitet sich wieder der Trend vom eigenen Nutzgarten, weil immer mehr Menschen auf gesunde Ernährung achten und ihr Gemüse selbst anbauen möchten. Mit nur wenigen Tipps und Tricks gelingt auch Gartenneulingen ein erfolgreicher Start in die Gartensaison.

Bild zeigt Gartengeräte wie Besen, Harke, Astschere und Blumentöpfe
©sanddebeautheil/shutterstock

Grundlagen der Gartengestaltung

Du kannst spontan deinen örtlichen Bau- oder Gartenmarkt leer kaufen oder bequem von zu Hause aus planen und shoppen. Ein schönes Beispiel: Im Shop von mein-schoener-garten.de kannst du einen Nutzgarten mit Beeren und Säulenobst ausstatten oder einen Freizeitgarten mit Bodendeckern, Rosen, Kletterpflanzen sowie dem passenden Mobiliar zum gemütlichen Niederlassen verschönern. Je nachdem, welche Art von Garten du bevorzugst, solltest du folgendermaßen vorgehen:

Der Nutzgarten

Für das Pflanzen von Salat und Gemüse musst du zunächst einmal Beete anlegen. Eine optimale Beetbreite liegt zwischen 1,20 und 1,30 Metern. Warum ist das so? Bei dieser Größe kannst du von beiden Seiten aus die Mitte des Beetes bequem erreichen, um darin zu arbeiten. Falls du mehrere Beete nebeneinander anlegst, solltest du dazwischen etwa 30 bis 50 Zentimeter Platz lassen, so dass du dich zwischen ihnen gut bewegen kannst. Nachdem du dich mit den gewünschten Pflanzen und Samen ausgestattet hast, kannst du diese einpflanzen. Hier findest du eine Liste mit Werkzeug, welches sich bestens eignet, um den Boden optimal vorzubereiten und Samen sowie Pflanzen zu setzen:

  • Spaten: Mit einem sogenannten T-Spaten kannst du die Grundbearbeitung der Beete erledigen, indem du diese umgräbst. Für ein angenehmes Arbeiten solltest du darauf achten, dass dir der Spaten in etwa bis zu den unteren Rippen reicht. Mit einer Trittkante am Spatenblatt hast du die Möglichkeit zusätzlich mit den Beinen Kraft aufzuwenden, was dir die Arbeit erleichtern kann.
  • Harke: Das Umgraben befördert in der Regel grobe Schollen zu Tage, die es nun gilt, mit einer Harke zu zerkleinern sowie Klumpen zu zerschlagen. Im Anschluss daran kannst du das Beet begradigen, um eine gleichmäßige Oberfläche für die Aussaat oder Bepflanzung zu erhalten.
  • Hacke: Unkraut im Gemüsebeet kannst du mit einer Hacke entfernen. Sollte sich dieses jedoch sehr nahe an den Pflanzen befinden, solltest du es besser mit der Hand jäten, um nicht gleichzeitig die Pflanzen mit auszuschlagen.
  • Grubber: Mit einem Grubber lässt sich der Boden hervorragend auflockern. Das sorgt für Sauerstoff, den die Pflanzen zum Wachsen benötigen.
  • Grabegabel: Für die Ernte von unterirdisch wachsendem Gemüse benötigst du eine Grabegabel.
  • Gartenschere: Die Gartenschere nutzt du, um damit Pflanzen oder Zweige zurecht zu schneiden.
  • Handschuhe: Schützen dich bei der Arbeit vor Verletzungen, Schmutz oder Kälte.
  • Gießkanne mit Tülle: Um Beete und Pflanzen zu guter Letzt ausreichend mit Wasser zu versorgen. Die Tülle sorgt dafür, dass du das Wasser gezielt und gleichmäßig verteilen kannst.

Der Freizeitgarten

Wenn du deinen Garten eher zum Entspannen mit einer gemütlichen Sitzecke und Pflanzen einrichten möchtest, solltest du dir zunächst überlegen, welche Flächen dafür genau zur Verfügung stehen.

Denke dabei daran, dass du Pflanzen um unbewegliche Objekte herum anlegen musst und plane das ein, bevor du dich für Blumen, Hecken oder ähnliches entscheidest. Deine Auswahl sollte dann auf Pflanzen fallen, die sich in Bezug auf Bodenbereicherung sowie Schädlingsbekämpfung gut miteinander kombinieren lassen.

Hier solltest du wissen, dass es spezielle Pflanzen für Sonnen- sowie Schattenplätze gibt und den jeweiligen Standort bei deinem Einkauf berücksichtigen.

Natürlich spielt in diesem Zusammenhang ebenso die Farbkombination eine entscheidende Rolle. Ein einheitliches Farbschema wirkt harmonisch und sorgt für ausreichend Ruhe und Erholung in deinem Garten. Aus einer großen Auswahl an unterschiedlichen Sorten kannst du dich hier für farblich zueinander passende Pflanzen unterschiedlicher Textur entscheiden, ohne dass du Angst haben musst, dass deine Wohlfühloase zu langweilig wirkt.

Bedenke dabei auch die unterschiedlichen Blühzeiten der verschiedenen Pflanzen, siehe auch: Augen auf beim Pflanzenkauf